logo
logo

Kunst

Handwerkskunst

Ich beschäftige micht - nach meiner Schneiderausbildung - und seit meiner Jugend, mit den klassischen Gebieten der bildenden Kunst, primär mit jenen der Malerei und Zeichnung. In der Vergangenheit arbeitete ich überwiegend mit Acryl- u. Ölfarben auf Leinwand und mit Bleistift, Graphit und Kohle auf Papier. Bis vor einiger Zeit betrieb ich zudem noch eine Töpfereiwerkstatt und stellte dekorative Gebrauchskeramik her. Nachfolgend einige Impressionen.
Zur Zeit beschränke ich mich im Kontext der Kunst auf die theoretische und kritische Auseindersetzungen mit der sogenannten contemporary/modernen Aktions"kunst", sowie ihren Risiken und Nebenwirkungen und referiere über deutsche und europäische Volks- und museale Kunst.

Töpferei-Werkstatt

Dekorative Gebrauchskeramik

Impressionen von Steingut- und Steinzeugobjekten, aus meiner Tonschmiede. Serielle Gestaltung und eigene Linien, für eine feine, aber bäuerliche Tischgarnitur.

Ansichten

Wie definieren Sie Kunst?

Kunst ist ein Teil, mithin der Höchste, der Kultur und bekanntlich vieles, aber durchaus nicht alles. Kultur war zu früheren Zeiten ein Platz der Andacht, ein Ort der Erbauung, des Friedens, ein Ort, wo man tiefe seelische Hilfe bekommt, mitunter den richtigen Weg wiederfindet. In der Kultur sollte sich möglichst jeder zu Hause fühlen, geborgen wie in der Heimat. Die Kultur war meißtens lieblich und schmuckhaft, dekorativ und ornamental. Des weiteren handwerklich und meisterlich. Sie zeigte weniger Schwierigkeiten auf, sondern bestand sie vielmehr.
Kultur legte auch Normen fest, welche das Zusammenleben der Menschen innerhalb eines Kulturkreises bestimmten und diente als Bindeglied. Durch Kultur wurden Gemeinschaften geschaffen, zu denen sich Menschen zugehörig fühlten. Kunst war einfach Kunst und bedurfte keiner besonderen Provokation. Ein Schuster blieb bei seinen Leisten. Ein Künstler war "einfach" ein Künstler und eben kein verkappter Journalist oder "Performer". Sein Kunstwerk stand im Vordergrund, nicht die eigene Person.
Kunst befaßte sich auch schon immer mit der Darstellung von Allzumenschlichem. Hätten sich Künstler immer an geltende Regeln und Etiketten gehalten, würde heute von den meisten keiner mehr reden und auch die Kunst selber hätte beizeiten einen anderen Verlauf genommen, wäre mithin stagniert.
Auch wenn es zu früheren Zeiten künstlerische Provokationen gab: Die Zusammenhänge waren in der Regel andere als heute, ebenso Mengenverhältnisse, Stärke der Inszenierung und die handwerkliche Ausführung. Es gab Tabus und die Kultur besaß im wesentlichen die Aufgabe wertvoll zu sein, Werte zu schaffen und nicht zu zerstören.
Kunst ist und bleibt in ihren Leistungen immer eine ewige, d.h. sie unterliegt nicht dem Gesetz der saisonmäßigen Bewertung der Leistungen eines Schneiderateliers. Ihre Würdigung verdient sie sich als eine aus dem tiefsten Wesen eines Volkes entstammende unsterbliche Offenbarung. Und: Wenn es Kunst gibt, muss es auch Antikunst geben.

Welchen Vortrag bieten Sie im Bereich Kunst an?

"Der Verlust der künstlerischen Mitte"

Strukturanalyse in der Kunstwissenschaft. Der fehlende Stil. Deutsche und europäische Kulturbetrachtung. Eine Gestaltungsanalyse gegen den Wahnsinn der abstrakten und enttabuisierenden "Contemporary-Art". Ein philosphischer Beitrag für wertkonservative Mitmenschen und Liebhaber der klassischen Handwerks(Kunst).

Ausführungen zur Kunst u. Kultur

Malerei ad absurdum. Über unser anorganisches Maschinenleben. Der ästhetische Fehdehandschuh und die angebrachte Kunst der Provokation.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden und Sie bestätigen, dass Sie meine "Datenschutz & DSGVO-Erklärung" - unter dem Menüpunkt "Rechtliches" gelesen haben.

Schließen